Beim Abschluß von Internetverträgen fallen monatlich feste Kosten an. Da die Internetprovider grundsätzlich für alle Neukunden bestimmte Preise festlegen (z.B. Hardware, Techniker, Anschluß, Aktivierung,…) findet eine Prüfung der Bonität VOR Freischaltung des Internetanschlusses statt.

Bei einer negativen Schufa-Score unter einem bestimmten Prozentsatz wird die Anschlussschaltung in der Regel abgelehnt.

Mit negativem Schufa-Eintrag werden Einem bei Verträgen oft Schwierigkeiten gemacht. Banken und andere Kreditunternehmen, aber auch Mobilfunkanbieter greifen gleichermaßen auf Daten der Schufa zurück und lehnen Anträge bei einer “Schufa-Score” unter einem bestimmten Prozentsatz generell ab.
So bieten viele Anbieter nicht die Möglichkeit Internet trotz Schufa zu bekommen. Viele Personen mit “schlechter Schufa” ahnen nicht, dass es möglich ist Internet ohne Schufa zu beantragen.

Wurden auch Sie von einem Internet-Provider aufgrund eines negativen Eintrags oder schlechter Bonität abgelehnt? Keine Panik! In der Regel bieten die Provider selbst Alternativen für einen erfolgreichen Anschluß an. Wurden Sie abgelehnt, “bewerben” Sie sich nicht wahllos bei jedem ix-beliebigen Provider. Somit verschlechtern Sie Ihre Schufa-Score eher noch.
Bietet Ihnen ein Provider keine Alternative, beantragen Sie Ihren Internetanschluss einfach bei einem anderen Anbieter. In jedem Fall sollten Sie sich aber für EINEN entscheiden, NACHDEM Sie sorgfältig die für Sie relevanten Anbieter verglichen haben.

DSL ohne Schufa