Eine Woche lang hielt sich die Waffenlobby nach dem Amoklauf von Newtown mit Statements zurück. Jetzt holt die mächtige National Rifle Association (NRA) zum Gegenschlag aus. Auf einer Pressekonferenz in Washington D.C. übt der NRA-Vizepräsident Wayne LaPierre in einer pathetischen Rede heftige Kritik an den Medien. Eine seiner Hauptforderungen: Schulen in den USA sollen künftig von bewaffnetem Sicherheitspersonal überwacht werden.

Zweimal unterbrachen Demonstranten die Erklärung LaPierres. Ein Mann hielt vor dem Rednerpult mehrere Sekunden lang ungestört ein Banner mit dem Schriftzug “Die NRA tötet unsere Kinder” in die Kameras. Als er schließlich doch von Sicherheitskräften aus dem Saal gezerrt wurde, schrie er “Stoppt das Töten, die NRA ist der Angreifer!” Wenig später rief eine Demonstrantin “Die NRA hat Blut an ihren Händen!”, bevor sie ebenfalls nach draußen gebracht wurde.

weiterlesen:

http://www.sueddeutsche.de/politik/debatte-nach-newtown-amoklauf-us-waffenlobby-fordert-bewaffnete-in-jeder-schule-1.1557533